| 11.42 Uhr

Zahlreiche Anrufe bei unserer Telefonaktion
Rente war ein großes Thema

Zahlreiche Anrufe bei unserer Telefonaktion: Rente war ein großes Thema
Corina Krella, Jan- Jürgen Delissen und Silvia Bovendeert stellten sich den Fragen unserer Leser zum Thema Steuererklärung 2014. FOTO: David Friederichs
Mönchengladbach (df). Insgesamt 77 Leser konnten sich am vergangenen Montag hilfreiche Tipps von Steuerexperten bei unserer großen Telefonaktion zum Thema „Steuererklärung“ abholen. Viele Anrufer hatten gleich mehrere Fragen. Von David Friederichs

Das Telefon stand am vergangenen Montag nicht still. An drei Telefonen standen der Dülkener Steuerberater und vereidigte Buchprüfer Jan-Jürgen Delissen, die Steuerfachwirtin aus der gleichen Steuerkanzlei sowie die in Mönchengladbach selbstständige Silvia Bovendeert und Corina Krella, Beratungsleiterin des Lohnsteuerhilfevereins Steuer Ring, zwei Stunden lang unseren Lesern Rede und Antwort. Insgesamt 77 Anrufer hatten die Möglichkeit, sich ihre Fragen rund um das Thema Steuererklärung 2014 beantworten zu lassen.

Jan-Jürgen Delissen, der bereits seit vielen Jahren die Aktion begleitet, stellte dabei fest, dass, im Gegensatz zu den Jahren zuvor, viele Leute nicht nur eine Frage parat hatten, sondern gleich einen ganzen Fragenkatalog. „Man sieht, dass immer mehr Menschen ihre Steuererklärung selber machen“, so Delissen. Zwar konnte man fast alle Fragen beantworten, komplette Steuererklärungen und Fragen, bei denen man die Unterlagen gebraucht hätte, waren am Telefon natürlich nicht zu klären.

Zentrales Thema war in diesem Jahr die Rente und die Mütterrente. Zahlreiche Senioren wollten wissen, ab wann sie steuerpflichtig seien. Hier müsse man zwischen Bestandsrentner und Rentnern nach 2005 unterscheiden sagt Delissen: „Für Rentner vor 2005 liegt der steuerpflichtige Anteil bei 50 Prozent, für jedes Jahr Renteneintritt nach 2005, wächst der Anteil um zwei Prozent an.“ Ab 2040 müssten Rentner 100 Prozent der Rente versteuern. Bei der Mütterrente gibt es eine Nachzahlung für den Erziehungszeitraum vor 1990.

Beantwortet wurden auch Fragen zu Themen wie Fahrtkosten, wo man Kosten für eine Heimunterbringung ansetzten kann, haushaltsnahe Leistungen, Arztkostenerstattung oder Reisekostenrecht.

Auch im nächsten Jahr werden wir die Aktion wiederholen.

(Report Anzeigenblatt)