| 00.00 Uhr

Facebookseite soll Thema Integration nach vorne bringen
Schon mehr als 450 Likes

Facebookseite soll Thema Integration nach vorne bringen: Schon mehr als 450 Likes
Haben die neue Facebook-Seite zum Thema Integration entwickelt: die Studierenden Sarah Akkaya-Foest, Anke Zimmermann, Mona Elsenbruch, Jan Kazanci, Janina Herrmann und Dana Schumacher.(v.l.). FOTO: Andreas Baum
Mönchengladbach (um). Zu den Bemühungen der Stadt, die Bürger mit Migrationshintergrund optimal ins kulturelle und gesellschaftliche Leben von Mönchengladbach zu integrieren, gehört seit kurzem auch eine Facebookseite der städtischen Integrationsplanung. Studierende der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Duisburg haben sie entwickelt. Von Ulrike Mooz

Als Facebook-Junkie würde sich der neue Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners nicht bezeichnen, aber er ist einer, der dieses Medium rege nutzt. „Ich bin auch nicht ganz unschuldig daran, dass man sich in der Verwaltung jetzt intensiv mit dem Thema befasst“, sagt er. Facebook ist überall, warum soll es nicht auch die städtische Integrationsarbeit unterstützen, hatte man sich bei der Stadt gedacht und Studierende der Fachhochschule für Verwaltung in Duisburg mit einem Konzept beauftragt. „Ich bin begeistert, Sie haben jeden Punkt abgearbeitet“, lobte Integrationsbeauftragte Marion Blinten die sechs Studierenden, die die Facebookseite mit einer Präsentation im Ratssaal des Rathauses Abtei vorstellten. Sarah Akkaya-Foest, Mona Elsenbruch, Janina Herrmann, Jan Kazanci, Dana Schumacher und Anke Zimmermann hatten sich im Rahmen eines Studienprojektes mit dem Facebook-Auftritt befasst und ihm den Namen „Mönchengladbach gemeinsam“ mit der vielsagenden Abkürzung „MG“ gegeben. Unter www.facebook.com/ moenchengladbachgemeinsam finden nun alle Facebooknutzer Mönchengladbacher Aktivitäten und Themen, die irgendwie mit der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund zu tun haben. Die Zielgruppe sollten dabei nicht nur junge Leute mit Migrationshintergrund sein, sondern alle. Das sei schließlich der Sinn von Integration, so Janina Herrmann. Mit Postings, Fotoalben, einem Informationsbereich und dem Veranstaltungskalender können sich alle hier in Zukunft umfassend informieren. Seit dem 26. Mai, als die Facebookseite aktiviert wurde, haben die Studierenden täglich mit ein- bis zwei Postings versucht, die ersten Facebooknutzer zu interessieren. Bis zum vergangenen Freitag haben bereits 459 Leute „gefällt mir“ eingegeben. Die Angestellten der Verwaltung sollen jetzt noch einmal extra auf den neuen Service hingewiesen werden, auf den sie in Zukunft sicher auch von dem einen oder anderen Bürger angesprochen werden.

(Report Anzeigenblatt)