| 08.58 Uhr

Selbsthilfe-Woche im Paritätischen

Selbsthilfe-Woche im Paritätischen
Georg Meurer, Eray Alci und Ina Lauterbach (von links) von der Selbsthilfe-Kontaktstelle des „Paritätischen“ laden ein zur Selbsthilfewoche vom 16. bis 25. September. FOTO: Der Paritätische
Mönchengladbach (jfk). Rund 130 Selbsthilfegruppen gibt es derzeit in Mönchengladbach. Ihre Themen reichen von chronischen Erkrankungen über Behinderungen bis hin zur Sucht. „Der Paritätische“ lädt vom 16. bis 25. September auch aufgrund der großen Nachfrage zum wiederholten Male zu seiner Selbsthilfe-Woche ein. Von Jan Finken

Das Besondere: „In diesem Jahr gibt es erstmals zwei zweisprachige Veranstaltungen, auf deutsch und türkisch“, erläutert Georg Meurer von der Selbsthilfe-Kontaktstelle des „Paritätischen“ an der Friedhofstraße in Rheydt. „Wir wollen so ganz bewusst Mitbürger aus dem türkischen Kulturkreis die Hemmschwelle nehmen. Selbsthilfe ist dort kaum ein Thema, es gibt dafür noch nicht einmal ein entsprechendes Wort im Türkischen“, ergänzt Eray Alci, die bei der Kontaktstelle auch als Mittlerin zwischen den Kulturkreisen auftritt.

Start der Selbsthilfe-Woche ist bereits am Mittwoch, 16. September, mit einem Vortrag zum Thema „Prostata Karzinom“. In Zusammenarbeit mit der Prostatakrebs-Selbsthilfe MG referiert Urologe Dr. Küssner um 8 Uhr im medicentrum Rheydt über Diagnose und Behandlung von Prostatakarzinomen.

Die eigentliche Selbsthilfe-Woche beginnt am Montag, 21. September, um 18 Uhr mit einem Informationsgespräch über die Situation von Angehörigen psychisch Kranker. Ängste, Sorgen und Nöte der Angehörigen sollen an diesem Abend im Vordergrund stehen. Es referiert Dr. Schöller, Chefärztin und stellvertretende Leiterin der LVR-Klinik MG.

Dienstag, 22. September, findet das erste Gespräch in Deutsch und Türkisch statt. Banu Gökhan-Bagdatli, Leiterin der Erziehungsberatungsstelle der Stadt, spricht zum Thema „Kindererziehung und Familienleben in unserer multikulturellen Gesellschaft. Beginn ist um 18 Uhr. Am Mittwoch, 23. September, schließt der zweite Vortrag in Deutsch und Türkisch an. Zum Thema „Depression“ spricht Dr. Erdem Güler, Fachärztin für Psychatrie und Psychotherapie in Mönchengladbach (18 Uhr). Ein Aspekt wird die Verbindung des Themas mit der Lebenssituation von Migranten sein. Am Donnerstag, 24. September, wird um 19 Uhr der Film „Diagnose Mensch“ gezeigt, der Einblicke in das Leben von erwachsenen Asperger-Autisten bietet.

Die Veranstaltungen vom 21. bis 24. September finden alle im Paritätischen Zentrum, Friedhofstraße 39 in Rheydt statt.

Abschluss der Selbsthilfe-Woche ist am Freitag, 25. September, in den Räumen des Selbsthilfevereins „Achtsam“ („Drekopf“, Boettgerstraße 33). Hier geht es noch einmal um das Thema Autismus bei jungen Menschen; gezeigt werden die Filme „Von der Vielfalt der Andersartigkeit“ (18.30 Uhr) und noch einmal „Diagnose Mensch“ (20 Uhr).

(Report Anzeigenblatt)