| 13.52 Uhr

Studis aufs Rad bekommen

Mönchengladbach. Der Allgemeine Studierenden Ausschuss (AStA) der Hochschule Niederrhein versucht mit einer Aktion rund ums Rad den Fahrradstandort Mönchengladbach zu stärken. Von Simone Krakau

Möglichst viele Studierenden auf die Räder bekommen – das steckt hinter der Fahrradaktion von Anfang Juni an der Hochschule Niederrhein, organisiert vorgaom Allgemeinen Studierenden Ausschuss (AStA). Dennis Franke, Mitorganisator und Umwelt-Referent für den AStA, fährt selbst jeden Tag mit dem Rad zur Hochschule. „Wir haben tolle Radstrecken hier in Mönchengladbach. Dennoch finde ich, dass das Radfahren in unserer Stadt ein größeres Thema sein darf“, so Franke.

Um das Ganze ins Rollen zu bringen, überlegten sich die AStA-Mitglieder eine ganz besondere Aktion: Vor der Mensa trafen sich die Hobbybastler der Bike Kitchen MG und gaben Radbesitzern Hilfestellung bei Reparaturarbeiten. Für jede Menge Spaß sorgte die Stadtrallye, bei der verschiede Spiele auf zwei Rädern gemeistert werden mussten. Die Zweierteams mussten sich auf dem Lastenrad, das jüngst von dem AStA und der Stadt Mönchengladbach angeschafft wurde, auf dem Schillerplatz beweisen. Die Geschicklichkeit der Teilnehmer wurde beim Ringelstechen auf dem Gelände von Schloss Rheydt getestet. Zurück auf dem Gelände der Hochschule fand dann der Höhepunkt statt: Beim Slow-Biking gewann das Team, das als letztes das Ziel erreichte und dabei nicht die Balance verlor.

Gerne würde Dennis Franke die Radaktion zu einem festen Event in Mönchengladbach machen. „Wir möchten die Stadt um eine kulturelle Attraktion bereichern und etwas positives bewirken. Ich bin überzeugt davon, dass wir bereits mit der ersten Aktion den Fahrradstandort Mönchengladbach stärken konnten.“

(Report Anzeigenblatt)