| 13.52 Uhr

Tagespflege bietet Abwechslung

Tagespflege bietet Abwechslung
Teamleiterin Sheila Sampson-Breuer, Sabine Scholl, Prokuristin Ambulante Dienste und Tagespflegeleiterin Sabine Baro (v.l.) in einer der Ruhezonen der Tagespflege Kamillus. FOTO: Andreas Baum
Mönchengladbach. Die neu eröffnete Tagespflege im ehemaligen St. Kamillus Krankenhaus bietet pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörigen Entlastung und Abwechslung. Von Christina Reineke

Große helle Räume, bequeme Stühle, eine moderne Wohnküche, Ruhezonen mit Lesestoff und altersgerechten Betten sowie zeitgemäße und barrierefreie sanitäre Anlagen – die Tagespflege Kamillus im Erdgeschoss des städtischen Altenheims Kamillus kann sich sehen lassen und hat viel zu bieten. Seit Dezember geöffnet, freuen sich die vier Pflegefachkräfte vor Ort bereits über sechs regelmäßige Besucher. Da ist allerdings noch Luft nach oben. „Ausgelegt sind die Räumlichkeiten auf 15 Besucher am Tag. Bislang öffnen wir zweimal die Woche und gucken, wie sich das Ganze einspielt. Ziel ist es aber, das Tagespflegeangebot hier in der Regel werktags von 8.30 bis 17 Uhr anzubieten“, so Sozial-Holding Geschäftsführer Helmut Wallrafen.

Wenn ältere Menschen zunehmend unterstützungs- und pflegebedürftig werden, bedeutet das sowohl für die betroffene Person, als auch für die pflegenden Angehörigen mitunter eine kräftezehrende Belastung. Wichtige Entlastungsmöglichkeiten bietet in dieser Situation die Tagespflege. „Wir sorgen dafür, Pflegebedürftigen ihren Wunsch nach dem eigenen Zuhause so lange wie möglich zu erfüllen“, so Wallrafen.

Dass der Bedarf besteht und das Konzept aufgeht zeigt der seit bereits fünf Jahren bestehende Betrieb der Tagespflege „Eickener Eck“ im Stadtteil Eicken. Die Tagespflege dort ist gut ausgelastet. Im Umkreis des Standortes Kamillus existiert kein entsprechendes Angebot, und deshalb eröffnete im Dezember die zweite Tagespflege in Dahl. Auf einer Grundfläche von über 290 Quadratmetern, im ehemaligen St. Kamillus Krankenhaus und unter einem Dach mit dem Service-Wohnen, dem Café Kamillus und dem Städtischen Altenheim schließt sie den Versorgungskreis.

„Unser Team besteht aus vier Pflegefachkräften, die auch auf den Umgang mit demenziell veränderten Menschen geschult sind. Die vier Frauen und zwei Männer, die wir hier bislang begrüßen dürfen sind alle demenziell verändert. Dabei ist auch immer die Kommunikation mit den pflegenden Angehörigen wichtig, damit Zuhause keine Missverständnisse auftreten, wenn die Personen hier etwas gelernt haben, was sie Zuhause so zum Beispiel noch nie gemacht haben“, erklärt Teamleiterin Sheila Sampson-Breuer.

In der Tagespflege erhalten die Gäste Frühstück, Mittagessen und einen Nachmittagskaffee. Für den Transport zur Einrichtung arbeitet die Tagespflege wieder mit dem Hephata Transportdienst zusammen. Das Konzept hat sich bereits in Eicken bewährt.

(Report Anzeigenblatt)