| 13.41 Uhr

Vergoldete Delikatessen des Amateurfilms

Vergoldete Delikatessen des Amateurfilms
Freuen sich auf auf das Einladungsfestival „2017: Die Besten“: (v.l.) Andreas Roth (PK Office), Daniel Pelzer (NEW), Prof. Gerhard Comelli (Filmklub „Objektiv), Bern Ormanns (Stadtsparkasse Mönchengladbach) und Thomas Manglitz (Filmklub „Objektiv“). FOTO: Andreas Baum
Mönchengladbach. Was macht man, wenn das Publikum nicht zu einem Festival fahren kann? Man holt das Festival zum Publikum! So findet am ersten Advent, 3. Dezember, zum bereits achten Mal das Einladungsfestival „2017: Die Besten“ in Mönchengladbach statt. Zu sehen sind vier ausgezeichnete Amateurfilme, inklusive Interview mit den Autoren. Von David Friederichs

Schon der Name verrät, dass man sich beim 8. Nationalen Einladungsfestival „2017: Die Besten“ nicht mit Mittelmaß zufrieden gibt. Professor Gerhard Comelli, Ehrenvorsitzender des Filmklubs „Objektiv“, lässt sich sogar dazu hinreißen, gleich von vier „Delikatessen des Amateurfilms“ zu sprechen, die der Klub in diesem Jahr nach Mönchengladbach holen konnte. Schließlich sind alle Filme mit einer Goldmedaille bei den Deutschen Amateur-Filmfestspielen, der höchsten nationalen Entscheidungsebene für Amateurfilmer, ausgezeichnet worden. Ein Film hat es sogar bis zu den Weltfilmspielen geschafft, um dort eine Bronzemedaille abzugreifen.

Eine unabhängige Fachjury hatte aus einer Vorauswahl die vier Kurzfilme ausgewählt, die nun am ersten Adventssonntag, 3. Dezember, im Carl-Orff-Saal der Musikschule gezeigt werden. Das Besondere: Es werden an diesem Tag nicht nur die Filme gezeigt, sondern alle Autoren sind persönlich anwesend, um im Anschluss an ihren Film zu einem persönlichen Gespräch auf der Bühne zur Verfügung zu stehen und außerdem mit der Erinnerungsgabe des Klubs, dem Mönchengladbacher Windlicht, ausgezeichnet zu werden. „Zwei Autoren holen sich in diesem Jahr bereits ihr drittes Windlicht ab“, sagt Comelli. Zum einen das Ehepaar Doris und Dr. Cord von Restorff, das mit ihrem Film „Robertina“ den Sprung unter die Besten geschafft und darin ihre Expedition zum abgelegenen Stamm der Enepa im Süden Venezuelas dokumentiert hat, zum anderen ist Frank Lauter mit seinem bereits dritten Film in Mönchengladbach, in dem er den europäischen Laubfrosch, der vom Aussterben bedroht ist, vorstellt. Ergänzt wird das Programm durch den Naturfilm „Masuren - Natur erleben“ vom Werner Rohlmann aus Dransfeld, der sich in das Land der stillen Seen und dunklen Wälder und dem Rückzugsgebiet vieler Tiere im Norden Polens aufgemacht hat, und den Dokumentarfilm „123,5 Lünen-Lippeweiden“ von Uwe Koslowski, der seinen Besuch bei einem Segelflugverein mit beeindruckenden Bildern auf die Leinwand bringt.

Wie in den Jahren zuvor wird Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners dem Festival als Schirmherr vorstehen und zudem Pate des ersten Films sein. Die Patenschaften für die weiteren Filme haben sowohl Vertreter der Sponsoren, Dr. Helmut Wilms aus dem Vorstand der Stadtsparkasse Mönchengladbach und Daniel Pelzer von der NEW, übernommen, als auch Kulturdezernent Dr. Gert Fischer. Eröffnet wird das Festival im übrigen traditionell von der Musikschule Mönchengladbach, die nicht nur den Carl-Orff-Saal zur Verfügung stellt, sondern auch mit der Bundespreissiegerin bei „Jugend musiziert 2017“ Sophie Shen an der Harfe für einen passenden Auftakt sorgt.

Dank der Sponsoren (Stadtsparkasse, NEW und PK Office) können die Autoren nicht nur ein ganzes Wochenende in Mönchengladbach verbringen, auch der Eintritt zum Einladungsfestival ist für die Besucher kostenlos. So werden auch in diesem Jahr die Besucherreihen im Carl-Orff-Saal dicht gefüllt sein, wenn die „Delikatessen des Amateurfilms“ in Mönchengladbach einem breiten Publikum präsentiert werden.

(Report Anzeigenblatt)