| 14.13 Uhr

Vogtgeding der Neuzeit: Mittelalter digital

Vogtgeding der Neuzeit: Mittelalter digital
Geistenbeck. Am Samstag, 21. April, um 19.30 Uhr, errichtet die St. Josef Schützenbruderschaft Geistenbeck auf dem Kirmesplatz am Stapper Weg wieder ihren Zunftbaum mit den Emblemen aller Bruderschaftsgruppen. Das Errichten des Zunftbaumes durch hochziehen mit reiner Muskelkraft, gilt als „Startschuss“ für das ca. vier Wochen später stattfindende Volks-, Heimat- und Schützenfest. Wie in den letzten Jahren, verspricht die Bruderschaft wieder Deftiges vom Holzkohlengrill und kühle Getränke bei verbraucherfreundlichen Preisen. Von der Redaktion

Nachdem der Zunftbaum wird der Bürgerverein Geistenbeck das XII. Vogtgeding der Neuzeit aufführen. Untertitel: „Vogtgeding 12.0 Mittelalter digital“. Drehbuchautor und Hauptdarsteller Michael Schmitz hat wieder haarsträubende Fälle frei erfunden, deren Ähnlichkeit mit tatsächlichen Ereignissen voll gewollt ist. Es wird gemunkelt, dass der Schwatte Michel völlig verzweifelt ist und von der Hotline des Wahnsinns in denselben getrieben wurde. Aus wie üblich schlecht informierten Kreisen hört man auch, dass Bruder Thomas der Reine, vom züchtigen Orden der Schwarzen Husaren, beim Vogt aus unbekannten Gründen Gerechtigkeit einfordern wird. Die Akteure aus Bürgerverein Geistenbeck und Bruderschaft Geistenbeck werden auch in diesem Jahr auf der Bühne von prominenten Lokalpolitikern unterstützt.

Die St. Josef Schützenbruderschaft als auch der Bürgerverein Geistenbeck freuen

sich auf viele Besucher.

(Report Anzeigenblatt)