| 10.53 Uhr

Weihnachtstipp vom Spitzenkoch

Weihnachtstipp vom Spitzenkoch
Willi Hastenrath verrät sein Lieblingsrezept zur Weihnachtszeit. FOTO: Bert Stevens
Mönchengladbach (bs). Wer möchte nicht zu Weihnachten seinen Gästen ein ganz besonderes Festmahl anbieten? Da hat man die Qual der Wahl. Willi Hastenrath vom Merreter „Flach Hof“ hat einen Vorschlag für unsere Leser. Von Bert Stevens

Willi Hastenrath vom Merreter „Flach Hof“ macht hier einen einfachen, aber ganz köstlichen Vorschlag: Hirschgulasch. „ Dieses Rezept ist wahrlich kein Hexenwerk, aber es wird allen hervorragend munden“, sagt der Spitzenkoch und greift gleich zu Topf und Zutaten.

Zutaten für 4 Personen:

1 kg Hirschfleisch für Gulasch

100 gr Fetter Speck

1 EL Butterschmalz

2 große Zwiebeln

1,5 EL Tomatenmark

1,5 EL Mehl

300 ml Rotwein

300 ml Wildfond

2 Lorbeerblätter

5 Wacholderbeeren

3 EL Johannisbeergelee

1 Möhre

1 Stück Sellerie (1/6 Knolle)

1 Zweig Thymian

...und dann kocht man so:

Den Speck in kleine Streifen schneiden, im heißen Schmortopf auslassen. Der Speck schmilzt dabei fast vollständig, sorgt für ein sehr schönes Aroma. Die Speckschwarte herausnehmen. Butterschmalz zum Speckfett geben. Gewürfeltes Hirschgulasch darin braun anbraten, salzen und pfeffern.

Das Fleisch herausnehmen. Gewürfelte Zwiebeln, Möhre und Sellerie im Bratfond kurz mitbraten. Das Tomatenmarkt dazugeben und kurz anschwitzen. Alles mit Mehl bestäuben und unter Rühren anschwitzen. Aufpassen, dass sich keine Klumpen bilden!

Das Fleisch samt Fleischsaft wieder dazugeben, alles gut verrühren und den Wein, einen halben Liter Wasser sowie den Fond angießen. Den Bratsatz gut vom Topfboden ablösen. Lorbeerblätter, zerstoßene Wacholderbeeren und Thymianzweig dazugeben. Alles aufkochen lassen und ca. 1,5 Stunden schmoren. Garprobe machen.

Danach das Fleisch und die Gewürze herausnehmen (wenn man für die Gewürze ein Gewürzei benutzt, lassen sie sich gegen Ende der Garzeit ohne Schwierigkeiten herausnehmen), Johannesbeergelee zugeben, Sauce mit Stabmixer pürieren (je nach Dicke und Geschmack noch Flüssigkeit dazugeben). Fleisch zugeben und genießen.

Variationsmöglichkeiten bestehen durch Zugabe von weiteren Gewürzen ( z.B. Lebkuchengewürz, Zimt), Sahne, Portwein, Balsamicoessig, Honig und Bitterschokolade.

„ Ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Appetit“, wünscht der Spitzenkoch.

(Report Anzeigenblatt)