| 18.12 Uhr

„Diese Party ist anders“

„Diese Party ist anders“
Willich (kg). Am 25. März steigt im Saal Krücken zum dritten Mal der Moondogball. Eine Party, die die Besucher in die wilden 50er Jahre entführt. Wir sprachen Mike Lawriw, einem der beiden Veranstalter des Moondogballs. Von Kellys Grammatikou

Chromveredelte Straßenkreuzer in Bonbon-Farben, Rock’n’Roll und fliegende Pettycoats - so stellt man sich die wilden 50er vor. Am 25. März steigt, ab 17 Uhr, zum dritten Mal der „Moondogball“ im Saal Krücken an der Peterstraße 56 in Willich. Eine echte 50er-Rock’n’Roll-Party!

Mike, wie seid Ihr auf die Idee gekommen, so eine Party zu veranstalten.

Mein Freund und ich sind schon lange in der Szene, haben rund um den Globus schon ähnliche Partys besucht, die innerhalb der 50s-Szene veranstaltet werden. Denn die Szene ist groß und über die ganze Erdkugel verteilt - von Japan bis Australien, von Europa bis in die USA. Und da hier in der Ecke eine Party der Art noch nicht stattgefunden hat, haben wir uns dazu entschieden.

Was macht die Party so besonders?

Nun - die Party war von Anfang nicht nur für Szene-Leute gedacht, sondern für alle, die mal eine etwas andere Party besuchen wollten, die den Charme der 50er Jahre lieben, die Musik, die Autos und den Kleidungsstil - und wir können das alles auf unserer Party bieten.

Wie sieht das im Detail aus? Ihr startet ja schon recht früh mit der Party.

Ja, das liegt daran, weil unser Programm recht umfangreich ist. Ab 17 Uhr wollen wir auf dem Vorplatz des Saals wieder ein paar Oldtimer präsentieren. Im Saal selber haben wir zahlreiche Stände rund um das Thema 50er Jahre. Das geht von Kleidung über Haarschmuck bis hin zur Musik. Auf der Bühne präsentieren wir mit zwei Live-Bands ein super Programm und in den Bandpausen werden sich zwei Szene-DJs abwechseln, die ebenfalls für beste Musik im Stil der 50er sorgen.

Tanzen ist also unbedingt angesagt?

Unbedingt sogar. Bei der Musik kann eh niemand ruhig stehen bleiben. Sie geht einfach in die Beine. Und wer nicht Tanzen kann, der kann es in einem einstündigen kostenlosen Workshop vor Beginn der Show lernen, so dass später jeder seinen Spaß hat. Und das kam bisher immer gut an.

Wo holt ihr denn die ganzen US-Cars her?

Wir kennen ja viele US-Car-Fahrer in der Szene, da wir auch selber altes US-Blech aus den 40er- und 50er Jahren fahren. Unser Dank gilt an dieser Stelle vor allem den V8-Flyern aus Willich, die uns bisher jedes Jahr mit ihren tollen Autos besucht haben.

Woher kommt der Name Moondogball?

Die Party ist angelehnt an die Moondogshow von Alan Freed. Alan Freed war in den 50er ein bekannter Radio-Jockey mit vielen jungen Fans und hat schwarzen wie weißen Musikern in seiner Show eine Plattform gegeben. Er war es übrigens auch, der den Begriff Rock’n’Roll überhaupt erst erfunden hat. Seine Live-Shows, in denen er die ganz großen Stars dieser Zeit auf die Bühne holte, waren legendär. Und an diese Party wollen wir unseren Moondogball anlehnen. Es ist eine Hommage an Alan Freed sozusagen.

Das heißt ich kann wirklich in die 50er Jahre abtauchen?

Auf jeden Fall - es ist für einen Abend wie eine Zeitreise in die 50er Jahre. Jeder ist herzlich zu dieser Reise eingeladen und bisher waren alle Besucher - ob Szene oder nicht - immer begeistert. Darum freuen auch wir uns so auf die Party. Sie macht einfach nur mächtig viel Spaß, bietet tolle Shows, viel zu sehen, gute Musik und einen unvergesslichen Abend. Das garantieren wir!

(Report Anzeigenblatt)