| 11.21 Uhr

Ensemblia 2015 vom 22. bis 26. April in Mönchengladbach
Eine große Programmpalette

Ensemblia 2015 vom 22. bis 26. April in Mönchengladbach: Eine große Programmpalette
Das Parfenov Duo trat 2013 bei der Ensemblia auf. FOTO: Künstler
Mönchengladbach. An fünf Festivaltagen findet vom 22. bis 26. April 2015 die Ensemblia statt. Von der Redaktion

Als ältestes spartenübergreifendes Festival des Landes bietet die Ensemblia seit 1979 im Zwei-Jahres-Rhythmus weit gefächerte Programme, die schwer-punktmäßig Neue Musik berücksichtigten, aber auch andere Kunstsparten einbeziehen und Grenzüberschreitungen wagen. Spannend, aufregend und überraschend anders – so will sich das Festival auch 2015 wieder präsentieren. An fünf Festivaltagen finden vom 22. bis 26. April 2015 insgesamt rund 20 Veranstaltungen für alle Altersgruppen und an unterschiedlichsten Veranstaltungsstätten statt.

Die ersten Vorzeichen zur Ensemblia 2015 werden im Januar mit einem außergewöhnlichen „field recording“-Projekt gesetzt, in dem Mönchengladbacher Schülerinnen und Schüler den Grundstein für eine Komposition legen, die dann im Eröffnungskonzert am 22. April in der Citykirche uraufgeführt werden wird. An den folgenden Tagen bietet das Festivalprogramm, teilweise in Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro der Stadt, eine Fülle an Konzerten, Uraufführungen, Lesungen, Workshops, Installationen und Ausstellungen. Vom Kulturfrühstück bis zur Orgelmusik, von Streetart bis zum zeitgenössischen Jazzkonzert ist für jeden etwas dabei.

Die kleinen Ensemblia-Besucher dürfen sich wieder auf ein Kinderkonzert freuen, das am 25. April im TIG-Theater stattfinden wird. Nach den positiven Erfahrungen der vergangenen Jahre sind auch diesmal die Kulturinstitutionen der Stadt – Theater, Niederrheinische Sinfoniker, Museum Abteiberg und Musikschule – an der Gestaltung des Ensemblia-Programms beteiligt. Auch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem NRW KULTURsekretariat wird fortgesetzt.

Nähere Informationen zum Programm der Ensemblia 2015 findet man ab März unter www.ensemblia.de.

(Report Anzeigenblatt)