| 16.02 Uhr

Evita: Eine schillernde Lady

Evita: Eine schillernde Lady
In diesem Sommer kommt das Musical Evita in die Deutsche Oper am Rhein. FOTO: Veranstalter
Düsseldorf. Das Musical über die schillerndste First Lady Argentiniens in der offiziellen Produktion von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice gastiert vom 18. bis 23. Juli in der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf. Von Kellys Grammatikou

Ein einfaches Mädchen vom Lande mausert sich zur Ikone einer ganzen Nation. Gibt es eine bessere Vorlage für ein packendes Musical? Der beispiellose Werdegang der argentinischen Präsidentengattin Eva Perón inspirierte Andrew Lloyd Webber und Tim Rice in den siebziger Jahren zu ihrem Musical-Erfolg Evita. Das Werk, das heute zu den bekanntesten der Musical-Geschichte zählt, begeistert neben seiner mitreißenden Handlung durch Webbers unnachahmliche Kompositionen, allen voran die Ballade „Don’t Cry for Me Argentina“, einer der wohl größten Musical-Hits aller Zeiten. Schon 2010 und 2011 feierte die offizielle Produktion von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice überwältigende Erfolge in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit neuer Starbesetzung aus dem Londoner West End, einem herausragenden Orchester und opulenter Ausstattung kehrt Evita 2017 für ausgewählte Gastspiele zurück und ist vom 18. bis 23. Juli 2017 in der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf zu erleben. Die Titelrolle übernimmt dabei die viel gelobte Emma Hatton, die zu den aktuellen Publikumslieblingen des Londoner West Ends zählt. In weiteren Hauptrollen stehen die renommierten Sänger und Musical-Darsteller Gian Marco Schiaretti als Che und Kevin Stephen-Jones als Juan Perón auf der Bühne. Andrew Lloyd Webber und Tim Rice hatten sich bereits mit Jesus Christ Superstar als kompromisslose Erneuerer des Musicals bewiesen, die einen verwegenen Umgang mit geschichtsträchtigen Stoffen nicht scheuten. Bei ihrem nächsten gemeinsamen Projekt bot ihnen das Leben der umstrittenen Präsidentengattin Eva María Duarte de Perón die Folie für ein Parade-Stück um Gier, Macht, Einfluss und Prestige.

(Report Anzeigenblatt)