| 15.00 Uhr

Johanns „Milchbrötchenrechnung“

Johanns „Milchbrötchenrechnung“
Johann König und die „Milchbrötchenrechnung“. FOTO: Boris Breuer
Mönchengladbach. Es ist endlich so weit: Johann König geht mit seinem Programm „Milchbrötchenrechnung“ wieder auf große Bühnenreise! Mit „Milchbrötchenrechnung“ beweist Deutschlands nachhaltigster Komiker am Sonntag, 3. Dezember, ab 19 Uhr im Kunstwerk Mönchengladbach, dass er der einzige garantiert glutenfreie Geschmacksverstärker des deutschen Humors ist. Von Kellys Grammatikou

Schon gar nicht von so einer starken und witzigen Frau wie Feller. Dann ist die beliebte Komödiantin konsequent und fordert: „Der Nächste, bitte!“ Ihr gleichnamiges neues Soloprogramm rund um die Suche nach dem passenden Lebenspartner präsentiert sie am Samstag, 11. November, im Kunstwerk Mönchengladbach-Wickrath.

Lisa Feller versprüht in ihrem neuen Erfolgsprogramm wieder ihren warmherzigen Esprit und Charme. Denn die alleinerziehende Mutter zweier Kleinkinder steht mit beiden Beinen fest im Leben und verliert nie ihre Gabe, dem alltäglichen Wahnsinn mit Witz, Improvisation und unerschütterlichem Optimismus entgegenzutreten.

Mit „Der Nächste, bitte!“ kommt die erfolgreiche Komikerin dem Rätsel „Homo Testosteron“ durch eigene Feldforschung näher. Frech und mit Witz erklärt die lebenslustige Düsseldorferin, dass ein Mann wie ein guter Blumenstrauß sein sollte: „Das Gestrüpp muss weg, unten ein bisschen beschneiden und eine Tüte Blumenfrisch dazu. Dann kann man ihn nämlich problemlos ins Wasser stellen und er bleibt schön frisch. Alles andere ist Selberpflücken für 2,50 Euro, und da hab ich echt keinen Bock mehr drauf. Der Nächste, bitte!“

Zwischen Beruf, Erziehung und Partnersuche kämpft die moderne Frau um die perfekte Figur, passend zur immerjungen Topmodelgesellschaft. Gar nicht so einfach zwischen Photoshop-Selfies und Schokoladenheißhunger und bei einem prall gefüllten 14-Stunden-Tag. Und wenn auch Lisa Feller dabei nur allzu gerne scheitert, dann auf allerhöchstem Humorniveau. Um dennoch weiter nach dem perfekten Vertreter des angeblich starken Geschlechts zu fahnden: „Der Nächste, bitte!“

(Report Anzeigenblatt)