| 17.23 Uhr

Meddle-Konzert: Fast so wie Pink Floyd

Köln. Fast so wie Pink Floyd: Mit der Formation Meddle gibt es ein Tribut an Pink Floyd am Freitag, 17. April, um 20 Uhr, im Kunstwerk Wickrath. Von Kellys Grammatikou

Mit „The Endles River“ hat die britische Supergruppe Pin Floyd im November eines der erfolgreichsten Alben des letzten Jahres veröffentlicht.

Nund wir die bekannte Viersener Tributeband „Meddle“ am Freitag, 17. April, ein fast dreistündiges „Best of Pink Floyd“ im Kunstwerk Wickrath präsentieren. Nach ausverkauften Konzerten in den letzten beiden Jahren in der Festhalle Viersen vor jeweils 1.000 Besuchern stehen die Musiker erstmalig in Mönchengladbach auf der Bühne.

Ähnlich wie ihre Vorbilder unterteilen Meddle ihre Show in zwei Hälften. Während im ersten Teil die größten Hits aus den Alben „Wish you were here“, „The Wall“, „A Momentary Lapse of Reason“ und „Division Bell“ gespielt werden, können sich die Besucher im zweiten Teil mit „Dark Side of the Moon“ auf die komplette Aufführung eines der erfolgreichsten Alben der Musikgeschichte freuen.

Mit einer faszinierenden Spielfreude und Detailgenauigkeit schafft es die Meddle-Stammformation um Michael Stockschläger, Sascha Wefers, Bodo Munkewitz, Sascha Hommen und Olaf Hansen immer wieder, das Publikum von den Sitzu zu reißen.

Unterstützt werden die fünf Musiker dabei vom Krefelder Saxophonisten Oliver Hirschegger und den Sängerinnen Jill Kempken und Moja Nardelli. Ihr Debut gibt zudem Tanja Magolei-Schüpper.

(Report Anzeigenblatt)