| 14.42 Uhr

Musik, Theater, Workshops und mehr

M’gladbach. Das BIS-Team hat sein neues Programm für April bis August vorgestellt. Von Christina Reineke

Als die Einladungen zur Programmvorstellung von April bis August im BIS-Zentrum rausgingen, hatte der erste Vorstandsvorsitzende, Herbert Krumbein darauf gehofft, verkünden zu können, dass im BIS im Haus mit der Nummer 97 bald wieder Ausstellungen und dergleichen zu sehen sein können. Diese Nachricht konnte er aber nicht überbringen. Schon seit Längerem steht die Frage im Raum, wie und ob das Haus Nummer 97 saniert werden kann, da es aus statischen Gründen nicht mehr nutzbar ist. Weil die Häuser 97 und 99 aufgrund der Fluchtwege als ein Haus beim Bauamt gesehen werden, müssen nun Entscheidungen getroffen werden, ob man auch nur das eine Haus entsprechend sanieren kann, ohne das andere Haus miteinzubeziehen. "Wir müssen abwarten. Eins steht jedoch fest: das BIS bleibt. Wir bekamen in den letzten Wochen nämlich immer wieder Anrufe, ob das Zentrum denn nun noch offen wäre", erzählt Krumbein.

Bei über 100 Veranstaltungen in den nächsten fünf Monaten, wäre eine Schließung des BIS auch nur schwer nachvollziehbar. Von April bis August setzt das Team wieder auf Altbewährtes, aber auch neue Events stehen auf dem Programm. Musikalisch ist das BIS wieder ganz vorne mit dabei. Den Besuchern wird ein großes und vielseitiges Musikprogramm geboten. Vom beliebten Singer-Songwriter-Slam, bei dem junge Musiker ihr Talent beweisen können, über zwei Klassikkonzerte zu Strauss und Beethoven und die bekannten Jazz-Visions bis hin zu einem Big-Band-Festival und einem Hip Hop und Soul Abend.

Für Literaturbegeisterte gibt es bereits am heutigen Sonntag, 12. April, um 15 Uhr ein echtes Schmankerl. Michael Nolden liest aus seinem Krimi "Der kleine Mordratgeber". Dazu gibt es Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Der Eintritt beträgt sechs Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Ebenfalls kriminalistisch geht es am 31. Mai um 18 Uhr im BIS zu. Dann gibt es unter dem Titel "Die 17 vergessenen Gräber" Kurzkrimis diverser Autoren zu Kranken und Behinderten im Dritten Reich.

Altbewährt und beliebt ist die Swap-Party im BIS. Die Fummeltauschbörse mit Cocktails, Kuchen und Live-Musik am Klavier findet am 30. Mai statt. Die Kleiderannahme ist ab 14 Uhr, ab 16 Uhr können die Klamotten getauscht werden. Der Eintritt beträgt acht Euro. "Es ist toll zu sehen, wenn am Nachmittag Frauen zusammensitzen, die sich vorher nicht kannten und sich schon für die nächste Swap-Party verabreden", sagt Mitarbeiterin Claudia Uebach-Pott. Ebenfalls ein Dauerbrenner ist die Theatervorstellung Miss Marple vom Freien Theater bühnenreif e.V., die gleich dreimal (23. April, 24. April und 25. April) im BIS zu sehen sein wird.

Für alle, die selbst aktiv werden möchten, bietet das BIS-Team insgesamt 29 Workshops in den verschiedensten Bereichen wie Tanz und Bewegung, Kunst und Malerei, Theater und Schauspiel oder Fotografie an.

"Wer das BIS noch nicht kennt und sich scheut, zu uns zu kommen, weil er glaubt, wir wären ein 'reiner Kulturtempel', der ist auch gern gesehen auf unserem ungezwungenen Sommerfest am 1. Juli ab 17 Uhr", lädt Krumbein alle Interessierten ein.

(Report Anzeigenblatt)