| 10.20 Uhr

Glasfaser-Aus für Korschenbroich?

Korschenbroich (cs). Die Frist für Glasfaser-Anträge in Korschenbroich läuft am 10. Oktober ab. Noch ist man in weiten Teilen des Stadtgebiets von den benötigten 40 Prozent weit entfernt. Von Christoph Sochart

„Jetzt oder nie“ prangt es uns in dicken, fetten Buchstaben immer wieder im Stadtgebiet entgegen. Mit dieser aufdringlichen Überschrift wollen uns die Macher des Glasfaser-Projekts klarmachen, dass wir uns jetzt für Glasfaser entscheiden müssen, denn: wenn das Projekt scheitert, gibt’s in Korschenbroich kein schnelles Internet.

Mittlerweile werden alle Betroffenen ziemlich nervös, denn die Anmeldephase verläuft mehr als schleppend. Aktuell haben 14 Prozent der Neersbroicher sowie zehn Prozent der Pescher und der Raderbroicher ihre verbindlichen Anträge abgegeben. Notwendig sind mindestens 40 Prozent. Noch schlimmer sieht es in Korschenbroich (fünf Prozent), Kleinenbroich (sieben Prozent) und Herrenshof (acht Prozent) aus. In Liedberg, Steinhausen und Drölsholz hingegen wurden über 40 Prozent der Anträge eingereicht.

Mehr als erstaunt ist man offenbar im Rathaus über diese negative Entwicklung, denn Bürgermeister Marc Venten sieht in den Ausbaubestrebungen nach wie vor eine große Chance für die Entwicklung der Stadt: „Ich würde es sehr begrüßen, wenn wir gemeinsam das Ziel einer flächendeckenden Glasfaserversorgung erreichen, um die Attraktivität der Stadt Korschenbroich als Wohn- und Wirtschaftsstandort weiter auszubauen“, sagte Venten.

Nicht nur für die Stadt Korschenbroich sei der Ausbau einer leistungsfähigen Glasfaserinfrastruktur von großer Bedeutung. Haus- und Wohnungseigentümer würden ihre Möglichkeit verbessern, von zu Hause aus zu arbeiten oder sich den Zugang zu hochauflösender Unterhaltungselektronik zu verschaffen. Venten: „Zudem profitieren auch unsere Grund- und weiterführenden Schulen von einem Ausbau. Auch dort gewinnt der Einsatz von schnellem Internet zunehmend an Bedeutung“. Außerdem erhöhe ein Glasfaseranschluss den Wert der Immobilie. Damit sei dann auch die Vermietung einfacher.

Bis zum 10. Oktober bündelt Deutsche Glasfaser die Nachfrage und bietet allen Haushalten, die sich für den Anschluss an das Glasfasernetz entscheiden, Sonderkonditionen und einen kostenlosen Glasfaseranschluss an. Der Servicepunkt im Hannen-Center ist immer mittwochs von 9 bis 13 Uhr, freitags von 14 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

(StadtSpiegel)