| 12.41 Uhr

Das andere Gesicht in der Masse

Das andere Gesicht in der Masse
Bereits die Basisversion verfügt dabei so nützliche Dinge wie Verkehrszeichenerkennung und Tempomat. In den höheren Preisstufen kommen Bergfahrassistent, Spurhalteassistent und Toter-Winkel-Warner hinzu. FOTO: Citroen
Konventionell können alle, wir sind anders, so könnte man die Philosophie der Marke Citroen in einem Satz zusammenfassen. Von der Agentur

Im Laufe ihrer knapp 100-jährigen Geschichte brachten die Franzosen immer wieder beachtliche, aber mitunter auch seltsame technische Lösungen und Formen auf die Straße. In diese Tradition fügt sich der neue C3 ein.

Der Nachfolger des seit seiner Markteinführung im Jahr 2002 mehr als 3,5 Millionen Mal verkauften Kleinwagens präsentiert sich mit einem mutigen und dabei attraktiven Design und unterstreicht damit den Anspruch der Marke, im Segment der Polo-Klasse als ausgefallene Persönlichkeit aufzutreten, Das Design soll, so Citroen-Chefin Linda Jackson, helfen „Kunden anzuziehen, die nach einem starken und modernen Auftritt suchen und somit das Image der Marke verjüngen.“ Statt den Bestseller lediglich formal aufzufrischen, wählten die Kreativen der Marke einen anderen Weg und entwarfen eine vollkommen neue Silhouette.

Das Design passt sich in die hauseigene Formensprache ein, und so ist der 3,99 Meter lange Viertürer auf Anhieb als Citroën erkennbar. Dazu tragen unter anderem die vom C4 Cactus übernommenen seitlichen Airbumps als Schutz vor Parkplatzremplern bei, die hier allerdings einen diskreteren Auftritt haben und die als Option lieferbare Zweiton-Lackierung, die Farbe in das Segment bringt. Die Frontpartie gibt sich selbstbewusst, und auch im Innenraum strahlt der C3 eine gewisse Wertigkeit aus.

Auch bei der Geräuschentwicklung hält sich der C3 zurück. Als Antrieb spendierten die Ingenieure dem Kleinwagen einen Drei-Zylinder-Benziner mit 1,2 Litern (50 kW / 68 PS, 60 kW / 82 PS und 81 kW / 110 PS) sowie zwei Diesel Aggregate (1,6 Liter, 55 kW / 75 PS und 73 kW / 90 PS). Der 82 PS starke Motor macht aus dem eine Tonne schweren Kleinwagen naturgemäß keinen Renner, doch reicht das Temperament aus, um auch auf der Autobahn im Verkehr mitzuschwimmen, wobei dann allerdings das sich erfreulich leicht zu schaltende Fünf-Gang-Getriebe eine treibende Rolle spielt. Der fünfte Gang ist als reiner Schongang ausgelegt, sodass regelmäßiger Schaltbetrieb notwendig ist, um auf Touren zu bleiben. Immerhin gönnt sich der Antrieb 14,6 Sekunden, um von Null auf 100 km/h zu beschleunigen. Als technische Weltpremiere hat Citroen dem C3 die „ConnectedCam Citroën“ gegönnt. Die Kamera verfügt über einen 120-Grad-Weitwinkel, Full HD, zwei Millionen Pixel, GPS-Funktion und einem internen Speicher von 16 Gigabyte.

Leistung und Verbrauch:

Leistung: 60 kW / 82 PS bei 5500 U/min, Max. Drehmoment: 118 Nm bei 2750 U/min; Höchstgeschwindigkeit: 173 km/h; Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 14,6 Sek.; ECE-Durchschnittsverbrauch: 4,7 Liter, Effizienzklasse: B; CO2-Emissionen: 108 g/km

(City Anzeigenblatt Krefeld II)