Gartengestaltung
Gartenteich anlegen richtig gemacht

Mit einem eigenen Gartenteich geht vielen Gartenbesitzern ein Traum in Erfüllung. Wie dieser sich passend in die Gartengestaltung einfügt, Teichfolie verlegt wird oder stimmungsvolle Unterwasserbeleuchtung eingebaut werden kann, zeigt unser Artikel.

Zunächst muss der richtige Standort für das Projekt gefunden werden. Wer immer einen Blick auf sein Prunkstück haben möchte, legt den Teich am besten in der Nähe der Terrasse oder einer Sitzgelegenheit an. Wenn jedoch viele Tiere Bewohner des Teiches werden sollen, eignet sich ein etwas abgelegenerer Platz besser.

Zudem ist ein Ort mit einer passenden Sonneneinstrahlung zu wählen. Wasserpflanzen sollten genug Sonne abbekommen, jedoch sollte der Gartenteich nicht zu stark erhitzen, um das Algenwachstum nicht noch weiter zu fördern. Ein guter Richtwert liegt bei rund 5 Stunden pro Sommertag. Zur Mittagszeit sollte der Teich durch Bäume oder Sonnensegel vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden.

Danach muss man sich bei der Gartengestaltung für einen Teichtypen entscheiden. Die simpelste Anlageart stellen Fertigteiche dar, die bereits innerhalb weniger Stunden gebaut werden können. Dazu müssen lediglich Form und Größe bestimmt werden und eine so passende "Schablone" gekauft werden, die dann mit Wasser angefüllt wird.

Nachteil dieser Methode ist, dass besondere Wünsche für die Ausgestaltung außen vor bleiben. Man ist an das Design und die Größe des Herstellers gebunden und Pflanzenübergänge sind oft zu steil. Fertigteiche sind nur bei kleinen Teichen bis zu vier Quadratmetern empfehlenswert und sollten alle fünf Jahre generalüberholt werden.

Für individuellere Gartengestaltung und größere Gartenteiche ist der Einsatz von Teichfolie empfehlenswert. Vor allem die Tiefe kann bei dieser Teichart selbst bestimmt werden. Sonst gilt es sich bei der Form an der Gartengestaltung des restlichen Gartens zu orientieren. Nachteile dieser Methode können im Riss der Teichfolie entstehen, die durch spitze Gegenstände ausgelöst werden kann. Folienteiche können nicht auf die Schnelle angelegt werden, sondern bedürfen gründlicher Planung.

Beim Kauf der passenden Teichfolie ist die Tiefe des Teiches zu berücksichtigen. Als Arten stehen PVC-, PE- und EPDM-Folie zur Verfügung, die sich in Umweltverträglichkeit und Verarbeitung unterscheiden. Bei tiefen Teichen (ab 2,5 Meter) ist PVC-Folie zu empfehlen, bei anderen Typen die etwas teurere EPDM-Folie. Um die benötigte Länge der Teichfolie zu errechnen, gibt die Formel Länge + 2 x Tiefe + 2 x 50 cm Rand Auskunft über das Längenmaß und Breite + 2 x Tiefe + 2 x 50 cm Rand über das Breitemaß.

Es besteht außerdem die Möglichkeit Unterwasserbeleuchtung im Gartenteich zu integrieren. Lampen sind in verschiedenen Farben online erhältlich. Diese werden auf dem Boden des Teiches angebracht. Beim Versenken sollte auf die angegebene Maximaltiefe und Wasserdichtigkeit der Lampen geachtet werden.

Terrassenteich oder Schwimmteich

Besonders im Trend liegen zurzeit Terrassenteiche, die sich für Leute mit wenig Platz im Garten bzw. ohne Garten eignen. Im Sommer können sich Schwimmteiche für Schwimmbegeisterte lohnen. Diese werden nicht mit Chlor, sondern durch Pflanzen oder Tiere, sowie Mikroorganismen und einen Biofilm gereinigt. Dabei aber unbedingt darauf achten, ob aufgrund der Größe und Tiefe keine Baugenehmigung erforderlich ist.

Kleinere Teiche können meist ohne Wasserfilter betrieben werden. Beim Einsatz von Fischen oder anderen Tieren kommt man um diesen aber meist nicht herum, weil sonst hoher Algenwuchs stattfindet. Eine Anlage sollte auf jeden Fall vor Einbau angelegt werden, um sich größeren Stress beim Nachbau zu ersparen. Sollte der Betrieb doch nicht dauernd erforderlich sein, kann die Anlage nach Bedarf auch an- bzw. abgeschaltet werden.

Teichpflanzen in Körben

Beim Einsetzen von Pflanzen in den Teich sollte auf Körbe zurückgegriffen werden, die ein zu hohes Wachstum der Pflanzen verhindern und die Pflege erleichtern. Nur etwa 1/3 des Teiches sollte von ausgewachsenen Pflanzen bedeckt sein, um den Wasseraustausch an heißen Sommertagen zu ermöglichen.

Teiche sind vom Ökosystem mit Seen vergleichbar. Pflanzen, Amphibien und Insekten sammeln sich meist von automatisch an einem Teich an, Fische können für die Aufrüstung erworben werden.

Für Tiere muss die Teichtiefe mindestens 80 cm, sollte aber besser 1 Meter betragen. Für Pflanzen reichen schon 40-60 cm aus. Für ein gutes und ausgeglichenes Aussehen des Teiches empfiehlt sich die Einteilung in drei verschieden tiefe Zonen: eine Sumpf-, eine Flachwasser- und eine Tiefwasserzone.