| 13.13 Uhr

Ein Patient aus vier Blickwinkeln

Ein Patient aus vier Blickwinkeln
Die Chefärzte des Muskuloskelettalen Zentrums Mönchengladbach: Professor Dr. David Pfander (l.) und Dr. Patrick A. Weidle. FOTO: Krankenhaus Neuwerk
Mönchengladbach. Die Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie, Wirbelsäulenchirurgie und Interventionelle Schmerztherapie im Krankenhaus Neuwerk ist auf die Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates spezialisiert. Nun hat sie ihre Kompetenzen mit der Gründung des Muskuloskelettalen Zentrums Mönchengladbach gebündelt. Von der Redaktion

In einem spezialisierten Viersäulenmodell arbeiten die verschiedenen Sektionen unter der gemeinschaftlichen chefärztlichen Leitung von Prof. Dr. David Pfander und Dr. Patrick A. Weidle zielorientiert und eng verzahnt in einem großen interdisziplinären Team zusammen. Mit diesem Ansatz werden die verschiedensten Erkrankungen des Bewegungsapparates aus unterschiedlichen fachlichen Blickwinkeln beurteilt, um so individuelle Therapiekonzepte für die einzelnen Patienten zu entwickeln.

Im Muskuloskelettalen Zentrum Mönchengladbach sind, neben vielen weiteren Berufsgruppen, allein 21 Fachärzte und sieben chirurgisch-technische Assistenten, um eine 24-Stunden-Versorgung auf Spitzenniveau sicher zu stellen.

Die ergänzende ärztliche Leitung der jeweiligen Sektion garantiert jederzeit eine hohe medizinische Expertise der Gesamtabteilung, in der neben Fachärzten für Orthopädie und Unfallchirurgie auch ein Facharzt für Neurochirurgie sowie ein Facharzt für Anästhesiologie und spezielle Schmerzmedizin den interdisziplinären Behandlungsansatz unterstreichen.

Weitere spezialisierte Fachgebiete innerhalb des Zentrums sind spezielle Unfallchirurgie, spezielle orthopädische Chirurgie, Rheumatologie, Handchirurgie und Physikalische Therapie. Aufgrund dieser umfassenden medizinischen Expertise bestehen allein sechs verschiedene Weiterbildungsermächtigungen für die Ärzte der Klinik.

Die enge Zusammenarbeit mit dem physiotherapeutischen Gesundheits- und Bewegungszentrum savita und der angeschlossenen Rehabilitationseinrichtung „Niederrhein-Klinik“ in Korschenbroich – beide ebenfalls den St. Augustinus-Kliniken zugehörig – stellt abschließend eine fachliche und strukturelle „Rundumversorgung“ sicher.

(Report Anzeigenblatt)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige