| 00.00 Uhr

Kompetenzzentrum für minimalinvasive Chriurgie am KH Neuwerk
Große Kompetenz - kleine Schnitte

Neuwerk. Erstmals in 2011 für ihre moderne Ausstattung sowie die damit verbundene Expertise in der Schlüsselloch-Chirurgie zertifiziert, ist die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Krankenhaus Neuwerk nun erneut als „Kompetenzzentrum für minimal-invasive Chirurgie“ ausgezeichnet worden. Von der Redaktion

Schon lange führt das Krankenhaus Neuwerk Operationen nach Möglichkeit minimal-invasiv durch. „Das bietet deutliche Vorteile für Patienten: Das Gewebe wird geschont und die Wundheilung kann schneller erfolgen“, so Prof. Frank A. Granderath, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Hier werden jährlich rund 700 Eingriffe mit der hautschonenden Schlüsselloch-Chirurgie vorgenommen. „Dank spezieller hochmoderner Geräte können wir zahlreiche Operationen mit diesem Verfahren anbieten, etwa Gallenblasenentfernungen, Leistenbrüche oder auch Magen-, Milz-, Nebennieren sowie Dick- und Enddarmoperationen.“ Der erfahrene Operateur freut sich, dass seine Klinik den hohen operativen Standards eines zertifizierten Zentrums weiterhin entspricht und dafür erneut ausgezeichnet wurde: „Das spricht für unsere kontinuierliche Arbeit, die stets das Wohl des Patienten im Blick hat!“

Das dreijährige Plazet wird von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) vergeben und ist bisher deutschlandweit an 40 von etwa 2.000 Kliniken erteilt worden, die den hohen Standards der anerkannten Facharztgesellschaft entsprechen.

Die Urkunde wurde der Klinik feierlich durch Prof. Dr. J.O. Jost, Vorstandsmitglied der DGAV, übergeben, der zugleich das hohe Niveau der Allgemein- und Viszeralchirurgie am Krankenhaus Neuwerk lobte.

(Report Anzeigenblatt)