| 13.41 Uhr

Mobilitätstraining mit dem Bus

Mobilitätstraining mit dem Bus
Sozial-Holding und NEW bieten bis zum 29. Juli Mobilitätstrainings an. Im Bild Stephan Well und Christina Achtnich von der NEW, Bürgerin Annelies Holz sowie Susanne Wallrafen und Katharina Schott von der Sozial-Holding (v.l.). FOTO: Sozial-Holding
Hardterbroich. Noch bis zum 29. Juli finden offene Quartierssprechstunden und kostenlose Mobilitätstrainings für Senioren von Sozialholding und NEW in Hardterbroich statt. Von der Redaktion

Die Gesellschaft in Deutschland verändert sich: Wir werden weniger, älter und bunter. Durch diese Entwicklungen ändern sich unsere Lebenswelt und unser Alltag. Hierauf gilt es, frühzeitig zu reagieren. Mit einem Durchschnittsalter von 42,5 Jahren und einem Anteil von etwa 20 Prozent der über 65-Jährigen an der Gesamtbevölkerung kann der Stadtteil Hardterbroich als Abbild der aktuellen Bevölkerungsstruktur von NRW gesehen werden.

Nicht nur das Förderprogramm „Entwicklung altengerechter Quartiere“ vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW ermöglicht es der Sozial-Holding, für den Stadtteil Hardterbroich aktiv zu werden. Auch das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Forschungsprojekt „UrbanLife+“, das die städtische Tochtergesellschaft unter anderem mit der NEW AG durchführt, zielt darauf ab, die Teilhabe von Seniorinnen und Senioren im öffentlichen Raum zu verbessern sowie ihnen möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben in der vertrauten Umgebung zu ermöglichen.

„Zur Lebensqualität gehört selbstverständlich, auch im Alter oder mit Handicap bequem und sicher Busfahren zu können. Deshalb bieten wir regelmäßig Rollatortrainings für unsere Kunden an und beteiligen uns mit verschiedenen Partnern am NRW-Rollatortag, der in diesem Jahr am 23. September stattfindet“, berichtet Christina Achtnich, Pressesprecherin der NEW AG.

Bürgerinnen und Bürger, die auf Rollator oder Rolli angewiesen sind, müssen aber nicht bis September warten, um das sichere Ein- und Aussteigen in die Linienbusse zu üben. Denn noch bis zum 29. Juli bietet die Sozial-Holding montags bis freitags in einem Linienbus der NEW täglich von 14.30 bis 16.30 Uhr Mobilitätstraining an. Der Bus steht vor dem Monforts Quartier an der Schwalmstraße 301 und wird in dieser Zeit auch für offene Quartierssprechstunden genutzt, die im selben Zeitraum jeweils von 10 bis 12 Uhr stattfinden.

„In den Sprechstunden möchten wir die Menschen in Hardterbroich näher kennenlernen und erfahren, welche Wünsche die ältere Generation an den Stadtteil und an uns als Sozial- und Gesundheitsunternehmen hat und welche Maßnahmen ihnen den Alltag erleichtern würden“, erklärt Quartiersentwicklerin Katharina Schott. Das Mobilitätstraining soll neben dem Übungsfaktor auch dazu dienen, Bedürfnisse von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen zu ermitteln. Daraus können dann konkrete und passgenaue Anforderungen an die Entwicklung neuer Technologien abgeleitet werden, die die soziale Teilhabe im Quartier erleichtern sollen, ergänzt Susanne Wallrafen, Leiterin des Projektes Urban Life+ von der Sozial-Holding.

Hintergrund: Die Sozial-Holding, die im Stadtteil bisher mit ihrer Zentralküche und als Dienstleister in einer Wohnanlage vertreten ist, baut zurzeit nicht nur ein neues Städtisches Altenheim für 80 Bewohnerinnen und Bewohner in Hardterbroich, sondern wird auch den Unternehmenssitz und die Zentralverwaltung im kommenden Jahr in den Stadtteil verlegen.

Mit der Auftaktveranstaltung im Linienbus beginnen die regelmäßigen Sprechstundentermine im Stadtteil, die ab dem 4. August dann jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr in der Senioren-Wohnanlage an der Rheinstraße 46–50 stattfinden werden.

(Report Anzeigenblatt)