| 14.01 Uhr

Neue Veranstaltungen und Airport-Shopping-Center geplant
Am Airport tut sich was

Mönchengladbach (df). Der Airport Mönchengladbach hat sich in den letzten Jahren zur Eventlocation entwickelt. Airport Event Geschäftsführer Frajo Kromeich hat auch in diesem Jahr wieder Großes vor. Von David Friederichs

Für Frajo Kromeich ist der Airport zu einer Herzensangelegenheit geworden. Vor rund zweieinhalb Jahren entstand die Idee, die leer stehende Abflughalle zur Eventlocation umzuwandeln. Ein Konzept, das nicht nur die Flughafengesellschaft überzeugt hat, sondern auch von der Bevölkerung angenommen wurde. „Der Airport ist eine Heimat für viele Künstler geworden, gerade aus dem Bereich Rock und Blues“, sagt Kromeich.

Und das soll auch im neuen Jahr so weiter gehen. So wird es ab Februar jeden ersten Samstag im Monat das „Airport Clubbing“ geben, jeden letzten Samstag heißt es „Airport Lounge“. Am 7. Februar ist ab 19.30 Uhr DJ Rokka zu Gast, am 28. Februar werden Ted & die Fremden ab 19.30 Uhr die Bühne und die Halle zum Kochen bringen. Doch wenn es nach Kromeich geht, soll das nur der Anfang sein. Denn der Visionär ist in Verhandlungen mit zahlreichen internationalen Stars, die er in den Airport locken will. Billy Idol, Meat Loaf, Foreigner oder die Manfred Mann’s Earth Band stehen dabei auf seiner Wunschliste, um vor 400 Zuschauern im exklusiven Kreis zu spielen. Einzig in Sachen Finanzierung sucht Kromeich noch Mitstreiter, um sein ehrgeiziges Konzept in die Tat umzusetzen.

Der definitive Startschuss fällt am 1. Februar für das neue Airport-Shopping-Center. Dafür hat Kromeich einen weiteren Teil des Airports angemietet. In insgesamt fünf Mini-Shops wird es einen Airport-Musik-Shop, einen Coffee-Shop, einen Print and Copy-Shop sowie einen Ticket-Shop geben. Absolutes Highlight ist für Kromeich aber der Glitterking Art und Design-Shop. Der Stardesigner und Medienkünstler Michael Winkler, alias „The Glitterking“, wird hier seine individuell gestalteten Shirts, Jacken, Mikrophone oder Gitarren anbieten. „Alle meine Stücke sind Einzelanfertigungen“, erklärt der Künstler. Diese hat er bereits für zahlreiche Superstars der Musikszene, wie die Scorpions, Ringo Star, Bon Jovi und Alice Cooper angefertigt.

Seine guten Beziehungen will er in Zukunft auch für den Airport Mönchengladbach einsetzen. „Ich will als Botschafter unterwegs sein und den Airport als Eventlocation weiter pushen“, sagt Winkler. Außerdem kann er ein Kunstevent mit Kindern vorstellen, die beispielsweise ein Flugzeug individuell umgestalten.

Dass der Airport Mönchengladbach aber neben der Eventlocation auch noch ein gut frequentiert Flughafen ist, macht Bernd Flachsenberg vom Förderverein Flughafen Mönchengladbach deutlich: „Der Flughafen ist nicht tot. Jährlich haben wir hier immer noch 48 000 Flugbewegungen. Außerdem ist die ansässige Flugschule die zweitgrößte in Deutschland.“ Ziel ist es, auch Linien- und Charterflüge wieder nach Mönchengladbach zu holen, auch wenn dies das Aus für die Eventlocation bedeuten würde. „Dann würde ich mich natürlich wieder zurückziehen“, sagt Kromeich. Doch bis dahin hat er noch vieles vor.

(Report Anzeigenblatt)