| 13.41 Uhr

Den Mietern den Hahn abgedreht

Den Mietern den Hahn abgedreht
Ab jetzt Wasser bei den Nachbarn holen? Mieter Sascha Houben, Sara Boxbüscher und Stefanie Boxbüscher mit Tochter Schilana. FOTO: Andreas Baum
Mönchengladbach. Was macht man, wenn der Hausverwalter die Nebenkosten einfach nicht an die NEW weiter gibt und eine Sperrung von Hausstrom und Wasser droht? Die Mieter eines Hauses an der Bahnstraße wandten sich an den Extra-Tipp. Von Ulrike Mooz

Kein Duschwasser, kein Wasser zum Geschirr spülen, keine funktionierende Toilette: Wenn das Wasser abgestellt wird, hat man ein echtes Problem. Sara Boxbüscher, Peter Schmitz und ihre drei Kinder sind nur eine von zwölf Mietparteien im Haus an der Bahnstraße, bei denen seit Freitag Wasser und Hausstrom gesperrt sind. Mit der Taschenlampe durch den Hausflur geht vielleicht noch, aber ohne Wasser...?

Der Grund: 5 383,57 Euro Schulden der Hausverwaltung beim Versorger NEW. „Wir haben immer bezahlt“, sagt Sara Boxbüscher, deren Mietkosten vom Jobcenter gedeckt werden. Das hat für Juli aber bereits angekündigt, die Nebenkosten – 220 Euro im Monat– nicht mehr zu überweisen.

Das Mieterkonto sei leer, hätten sie bei der Hausverwaltung erfahren, so die Mieter. Es sei sogar der Vorschlag gekommen, die Kautionen, die die Mieter beim Einzug bezahlt hätten, für die Begleichung der Summe frei zu geben. „Bloß das nicht“, hat der Anwalt Stefanie Boxbüscher geraten, die eine Etage höher wohnt. „Wir hätten gerne mal den Eigentümer gesprochen“, sagt Sara Boxbüscher, doch von dem wissen die Mieter nicht mal den Namen.

„Es kann nicht sein, dass es da keine Lösung gibt“, sagt Ursula Winbeck von der Verbraucherberatung Mönchengladbach. Sie schlägt vor, dass die Mieter eine Vereinbarung mit der NEW machen, direkt dorthin zu zahlen und die Kosten nach und nach von der Miete abzuziehen. Juristisch sauber müsse man das dem Verwalter vorher ankündigen, so Winbeck. Gleiches hat auch Stefanie Boxbüscher schon von ihrem Anwalt gehört und in die Tat umgesetzt – ohne Erfolg.

Extra-Tipp fragte bei der NEW nach. „Für die Bewohner ist dies verständlicherweise sehr ärgerlich, wenn die Nebenkosten an den Vermieter bezahlt wurden. Wir können Mietern in solchen Fällen nur empfehlen, sich zusammenzuschließen und uns einen Vorschlag zur Regulierung der Offenstände zu machen. Die NEW ist gesprächsbereit und auch offen für unbürokratische Lösungen“, so Ralf Poll, Geschäftsführer der NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH.

Extra-Tipp hat herausgefunden, wer der Hausbesitzer ist und hätte ihn gerne um eine Stellungnahme gebeten. Es war jedoch nicht möglich, einen telefonischen Kontakt herzustellen.

Generell kann der Versorger schon ab 100 Euro den Hahn zudrehen. „Die NEW ist da schon sehr langmütig“, sagt Verbraucherschützerin Ursula Winbeck.

Kurz vor Redaktionsschluss meldete sich die NEW noch mal beim Extra-Tipp und gab Entwarnung: die Schulden seien gerade beglichen worden und im Laufe des Tages würde wieder entsperrt werden.

(Report Anzeigenblatt)