| 13.33 Uhr

Familienfest auf dem Marktplatz Rheydt

Rheydt. Am Sonntag, 21. Mai, von 13 bis 18 Uhr, feiert Mönchengladbach das Familienfest auf dem Rheydter Marktplatz. Von der Redaktion

Organisiert vom Familienbündnis Mönchengladbach und dem Fachbereich Kinder, Jugend und Familie gibt es bunte Mischung aus Spielen für Kinder, Infos zu Freizeitangeboten und Berufsperspektiven für Jugendliche und Beratung zu Familienthemen für Erwachsene.

Unter dem Motto „Kinder und Jugendliche gestalten ihre Stadt“ sollen in diesem Jahr die jüngsten Einwohnerinnen und Einwohner zeigen, was ihnen wichtig ist. Alle Familienmitglieder – ob jung oder alt – sollen sich in ihrer Stadt wohlfühlen.

Die städtischen Jugendzentren und Abenteuerspielplätze, die Jugendwerkstatt Kuhle 8, die Jugendberufshilfe ZOOM und der mobile Jugendtreff werden ihre Angebote vorstellen. Auch freie Träger der offenen Kinder- und Jugendarbeit zeigen, was sie in ihren Programmen für Kinder, Jugendliche und Familien zu bieten haben und laden zum Mitmachen ein. Die Partner aus dem Familienbündnis Mönchengladbach bringen sich einfallsreich mit Gewinnspiel, Fotokunst oder auch dem Babybadeführerschein für Kinder ein. Mit Grillwürstchen, Kuchen sowie Kalt- und Warmgetränken sorgt die Kuhle 8 für die Verpflegung. Erstmalig gibt es in diesem Jahr ein großes und abwechslungsreiches Bühnenprogramm, das von Axel Tillmanns moderiert wird.

Jugend- und Sozialdezernentin Dörte Schall wird das Familienfest um 13.30 Uhr offiziell eröffnen. Im Anschluss wird Thomas Wimmer, Kinderlieder-Rockstar aus Rheydt, Kinder und Eltern mit seinen Songs zur Gitarre begeistern, dann folgen unterschiedlichste Tanz-, Theater- und Musikaktionen der Einrichtungen und Bündnispartner. Zwischendurch wird Axel Tillmanns kleine Interviews führen und Partner des Familienfestes wie die Skater der Rollbrettunion oder Borussias Fanprojekt De Kull vorstellen.

„Streetsoccer- und Hockeyanlage, Hindernisbahn, Kletterberg, Zirkuswagen und vieles andere mehr wird geboten. Lassen sie sich dieses Spektakel nicht entgehen“, wirbt Dörte Schall.

(Report Anzeigenblatt)